Mittwoch, 20. Oktober 2010

Heute in der HAZ

Honorarstreit trifft den Nerv
Statt eines Jubelartikels für den jetzigen Vorstand, zwischen den Zeilen Argumente für den Freien Verband:  “Im Wahlkampf fühlen sich die Zahnärzte gegenseitig auf den Zahn. Viele Dentisten sind enttäuscht über die Honorarentwicklung. … Während niedergelassene Ärzte kurz hintereinander zwei milliardenschwere Honorarsprünge durchsetzen konnten, tritt die Reform der zahnärztlichen Gebührenordnung auf der Stelle – das erzeugt Frust. Das spielt der Opposition vom Freien Verband in die Hände… Während die Praxiskosten ungebremst davonliefen, hätten die Kollegen Honorarverluste hinnehmen müssen… Da die Gesamtvergütung gedeckelt sei, weckten hohe Punktwerte falsche Erwartungen, sagt KZVN-Chef Carl. In der Praxis führten sie nur dazu, dass sich die Kasse schneller leere… Vertreter der Krankenkassen … stützen diese Argumentation – allerdings nur im Verborgenen. Sie fürchten, dass Beifall von der falschen Seite … eher schaden könnte…”

Ein hoher Punktwert leert die Kasse schnell – Wer so als Zahnarzt argumentiert, braucht sich nicht zu wundern, wenn es „eng“ für ihn wird.